Wie GLUT5-Transporter anregen???

Wie GLUT5-Transporter anregen???

Beitragvon mayflower » Di 13. Apr 2010, 13:35

Hallo Ihr Lieben!

Gestern habe ich mir ein Buch gekauft, wo genau mein Problem beschrieben wurde: Ich habe solange Fructose völlig gemieden, dass ich sie nun gar nicht mehr vertrage. Selbst kleine Mengen von angeblich verträglichem Gemüse vertrage ich nicht. Ich habe ständig mit allem Probleme. Mein Darm scheint völlig die Nerven verloren zu haben und tobt immerzu.

Was man tun kann, um wieder mehr zu vertragen, steht leider weder in diesem Buch noch habe ich es anderso gefunden :(

Hat jemand eine Idee? Ich kann doch nicht mein Leben lang kein Obst, Gemüse und Süßes mehr essen dürfen und die Unverträglichkeiten werden immer mehr und immer schlimmer?

LG
mayflower
Probleme? Das Problem bin ich! Bild
Benutzeravatar
mayflower
Aktiver Benutzer
Aktiver Benutzer
 
Beiträge: 1362
Registriert: Mi 3. Feb 2010, 19:52
Wohnort: bei Stuttgart

Re: Wie GLUT5-Transporter anregen???

Beitragvon Kruemel » Di 13. Apr 2010, 13:49

Huhu Mayflower, :winkew:

das is genau das Problem..
Wenn man dann ganz verzichtet, dann passiert genau das was du beschreibst, man verträgt irgendwann gar nichts mehr.
Deshalb is es auch so wichtig das man, die Dinge die man verträgt bzw einigermaßen verträgt immer wieder in den Speiseplan miteinbaut.. ;)

Soo inwiefern du das nun "beheben" kannst, puhh, weiß ich auch net ob das geht, ich denke das man evtl. seinen Darm wieder daran "gewöhnen" könnte..
ABER: das is nun nur mal so ne Flotte überlegung von mir ;)
Also nun BITTE nicht anfangen Fructosehaltig zu futtern, aufgrund dieser Überlegung ;)

Ich schau nachher mal ob ich was finde und werds dann noch nachträglich Posten :)

Liebe Grüße
Krümi
*"Wer Schmetterlinge lachen höhrt, der weiß wie Wolken schmecken"*
Ich habe keine medizinische Ausbildung, meine Erzählungen basieren auf meinen persöhnlichen Erfahrungen und angelesenem Wissen!!
Benutzeravatar
Kruemel
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1308
Registriert: Di 15. Dez 2009, 23:46
Wohnort: Bei Stuttgart

Re: Wie GLUT5-Transporter anregen???

Beitragvon mayflower » Di 13. Apr 2010, 14:09

Das Problem ist, dass ja überall steht, man solle so lange fructosearm essen, bis man eine deutliche Besserung spürt. Das habe ich aber nie, stattdessen habe ich immer weiter eingeschränkt, weil ich dachte, ich mache noch Fehler und habe dann ein paar Wochen auch gar kein Gemüse mehr gegessen.

Gestern abend überkam es mich dann, ich habe mir Spaghetti mit Möhren-Zucchini-Sauce gemacht (aus dem neuen Kochbuch) und heute mittag war ich mit Kolleginnen essen und habe mir eine Pizza Funghi reingehauen (mit 1 Fructosin). Danach kam der Ärger: einmal durchfallartig auf die Toilette gerannt und jetzt habe ich immer noch voll Bauchschmerzen :( Aber mir geht es schon seit Tagen richtig schlecht, da macht es dann eigentlich auch wieder nichts mehr...

Es ist einfach frustrierend, wenn man gar nichts mehr verträgt und jede Kleinigkeit Ärger macht. Ich habe ja bisher nichts gefunden, was ich wirklich 100 %-ig vertrage, da ich immer Beschwerden habe.

Oh, Mann, das gibt es doch einfach nicht. Ich gebe zu, ich bin schon richtig depressiv, könnte nur heulen und schlafen tue ich auch kaum noch, entweder vor Bauchschmerzen/Blähungen oder weil ich grübeln muss...
Probleme? Das Problem bin ich! Bild
Benutzeravatar
mayflower
Aktiver Benutzer
Aktiver Benutzer
 
Beiträge: 1362
Registriert: Mi 3. Feb 2010, 19:52
Wohnort: bei Stuttgart

Re: Wie GLUT5-Transporter anregen???

Beitragvon Arturius » Di 13. Apr 2010, 16:25

Hallo,
da Fruktose im Körper, wie Gift behandelt wird, kann man die max. Dosisgrenze erhöhen,
in dem regelmässig in kleinen schritten, die Menge des Giftes steigert.

Das ist bei Fruktose nicht anders, als z.B. bei Alkohol.
Je mehr man zu sich nimmt, desto mehr verträgt man auch mit der Zeit (und umgekehrt),
das verändert aber nicht die, ab einer gewissen Grenze vohandene, schädigende Wirkung auf den Körper!

Das heisst zu viel Fruktose bedeutet auch unter Umständen Fruktose bedingte Störungen für den Körper:
- Fettleber, Fettsuchtgefahr, Unterzuckerung durch Blokade des Zuckertransportes im Blutt, Heißhungerattacken, etc.

Ausserdem hat jeder Mensch einen andere natürliche Aufnahmegrenze, wo dann einfach keine Fruktose mehr aufgenommen werden kann.
Die ist bei Leuten mit FI halt deutlich kleiner, als bei "gesunden" Menschen.

Das bedeuet aber nicht, dass man jetzt völlig auf Fruktose verzichten soll,
weil das wiederum eben bedeutet, dass man dann bei den Kleinstmengen massive Problemme bekommt.
Die Kunst ist einfach für sich selbst herauszufinden, wie weit kann ich meine Fruktosegrenze erhöhen, ohne dass es mir schadet
und vor allem die Fruktose vor allem in Forum von natürlichen Lebensmitteln zu sich nehmen (Obst, Gemüse).

Ich habe mich seit Juni letzten Jahres Zuckerfrei ernährt, dann aber Anfang des Jahres geschockt festgestellt, dass ich nun nahezu gar keine Fruktose mehr vertrage.
Seit dem habe ich angefangen mein Grenze wieder zu erhöhen in dem ich vorwiegend viel gekochtes /gedünstetes Gemüse esse.
Mittlerweile kann ich auch wieder eine halbe Mandarine oder ein viertel Apfel essen, ohne dass ich gleich aufs :klo2: rennen muss.

Worauf ich aber auf jeden Fall weiterhin weitgehend verzichte sind jegliche Fertigprodukte, die Industriezucker oder ander fruktosehaltige Zuckerarten enthalten.
Das betrifft vor allem jegliche Arten von Gebäck, Kuchen, Süssigkeiten, fast alle Fertiggerichte, etc.

Aber mal eine Tasse Früchtetee mit 1-2 Teelöffel Zucker am Tag, geht wieder ohne Probleme. :glück:

Manchmal hilft es auch zu den fruktosehaltigen Mahlzeiten ein wenig Glukose (Traubenzucker) zu sich zu nehmen,
da Glukose den Zuckeraufnahmemechanismus (Glukose Cotransport) im Darm anregt (wird in oft fälschlicherweise als "Glukose-Fruktose Ausgleich" bezeichnet)
Funktioniert aber nicht bei jedem gleich und da in sehr unterscheidlichen Mengen. ;)

Gruß, A.
Meine Beiträge basieren auf meinen persönlichen Erfahrungen und meinen eigenen Recherchen.
Ich bin kein Arzt und besitze keine fachmedizinische Ausbildung.


# FAQ für Gäste und Anfänger # * # Forumsregeln #
Benutzeravatar
Arturius
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 587
Registriert: Sa 21. Nov 2009, 01:47
Wohnort: Frankfurt /Main

Re: Wie GLUT5-Transporter anregen???

Beitragvon Kruemel » Di 13. Apr 2010, 16:27

Huhu Mayflower,

Das sollte nun auch net heißen **fingerHeb* das war Falsch, böse gemacht ;)

Sondern, eben genau das, es steht überall, man hält sich dran, is ja logisch, man will ja das es einem gut geht..
Aber das ganze is wirklich ne Gradwanderung....

ZU viel is nichts und schadet, zu wenig is halt auch nichts, weil dann irgendwann nichts mehr bzw. nicht mehr viel geht...
Das is echt schwierig und erfordert wirklich sehr viel disziplin das auch so einzuhalten....

Lass den Kopf net hängen, ich vertseh das wirklich sehr gut, manchmal is man an einem Punkt da hat man wirklich absolut keine lust mehr, man will sich einfach nur eingraben und das wars...
Aber, es is wichtig das du dich wieder aufrappelst und weiter machst, auch wenns schwer fällt :friends:

Die idee, von Artur, zwecks der Ernährungsklinik, finde ich sehr gut, den was du so erzählst habe ich echt manchmal den Verdacht das da vieleicht doch noch was anderes dahinter steckt, und das sollte dirngend rausgefunden werden...

Ich muss ja mal sagen, die Fructosin, helfen mir gar net, vieleicht is das auch der Grund das es dir so schlecht geht..
Oder die Pizza, Tomate, Weizen, Hefe und co, falls es doch ne Hi sein sollte, absolut krasse Mischung.. die bei Hi wirklich, schon, naja wie soll ich sagen, also mich würde es warscheinlich umhaun ;)

das is wirklich net einfach das ganze, aber auch net aussichtslos ;)
Ich denke einfach das du, gerade zecks hi und co, nochmals durchgecheckt werden solltest..

Ich drück dir die Daumen das es dir bald besser geht...
Liebe Grüße
Krümi
*"Wer Schmetterlinge lachen höhrt, der weiß wie Wolken schmecken"*
Ich habe keine medizinische Ausbildung, meine Erzählungen basieren auf meinen persöhnlichen Erfahrungen und angelesenem Wissen!!
Benutzeravatar
Kruemel
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1308
Registriert: Di 15. Dez 2009, 23:46
Wohnort: Bei Stuttgart

Re: Wie GLUT5-Transporter anregen???

Beitragvon mayflower » Mi 14. Apr 2010, 12:22

Zunächst mal vielen Dank an euch beide für eure lieben und hilfreichen Worte.

Ich finde, dass man von den Ärzten nach einer NMU-Diagnose ganz schön allein gelassen wird. Man muss schon selbst ständig dort auf der Matte stehen und dann halten sie einen irgendwann für spinnert...

Naja, aus dem Dilemma muss ich nun also irgendwie wieder herauskommen und meine Toleranzgrenze für Fructose etwas erhöhen (also von nichts auf ein bisschen). Ich habe mir dafür vorgenommen, (fast) jeden Tag eine kleine Menge Gemüse mit geringerem Fructosegehalt zu mir zu nehmen, um den Körper wieder daran zu gewöhnen. In der Anfangszeit werde ich dann wohl noch mehr Beschwerden haben, aber es hilft ja nichts. Ich möchte einfach nur mal wieder ein bisschen Gemüse ohne Probleme essen können, vielleicht auch geringe Mengen Obst. Auch Süßes und insbesondere Fertigprodukte lege ich gar keinen Wert mehr.

Ich hoffe, dass ich dadurch ein bisschen mehr Lebensfreude und Genuss zurückerhalten kann. Derzeit bin ich einfach nur wahnsinnig depressiv und agressiv und das ist wohl auch irgendwie verständlich. Schauen wir mal, ob es funktioniert...
Probleme? Das Problem bin ich! Bild
Benutzeravatar
mayflower
Aktiver Benutzer
Aktiver Benutzer
 
Beiträge: 1362
Registriert: Mi 3. Feb 2010, 19:52
Wohnort: bei Stuttgart

Re: Wie GLUT5-Transporter anregen???

Beitragvon Kruemel » Mi 14. Apr 2010, 18:27

Huhu Mayflower, :winkew:

jab, leider is das oftmals so, die Ärzte kümmern sich darum das man den Test bekommt und das Ergebniss und für die durchführung, naja is man dann halt selbst verantwortlich.
Schade is das eigentlich :(

Aber ich denke, man muss sich dann halt einfach informieren, wie geht was, was geht bei welcher NMU und was nicht? warum geht was nicht, wo is das überall drin? usw, usw..

Wichtig is halt erst mal, das man den Kopf net in den Sand steckt, auch wenns schwer fällt ;)

Ich drück dir die Daumen, das du das schnell hinbekommst und beschwerdefrei bist :knuddel:
Und die Lebensfreude und der Genuss, kommen sicher auch bald wieder..

Gute besserung und liebe Grüße
Krümi
*"Wer Schmetterlinge lachen höhrt, der weiß wie Wolken schmecken"*
Ich habe keine medizinische Ausbildung, meine Erzählungen basieren auf meinen persöhnlichen Erfahrungen und angelesenem Wissen!!
Benutzeravatar
Kruemel
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1308
Registriert: Di 15. Dez 2009, 23:46
Wohnort: Bei Stuttgart

Re: Wie GLUT5-Transporter anregen???

Beitragvon mayflower » Di 20. Apr 2010, 19:23

Wieder vielen Dank für die aufmunternden Worte, Krümel.

Nachdem es mir in den ersten paar Tagen mit Gemüse ziemlich mies ging, scheint es nun etwas besser zu werden.

Ich baue jetzt nahezu täglich eine kleine Portion Gemüse in meinen Speiseplan ein und mache mir immer mal einen leckeren Nachtisch usw. Das heitert auf und belebt den Speiseplan. Vielleicht hilft es ja auch dem GLUT-5-Transporter :)
Probleme? Das Problem bin ich! Bild
Benutzeravatar
mayflower
Aktiver Benutzer
Aktiver Benutzer
 
Beiträge: 1362
Registriert: Mi 3. Feb 2010, 19:52
Wohnort: bei Stuttgart

Re: Wie GLUT5-Transporter anregen???

Beitragvon Kruemel » Di 20. Apr 2010, 20:31

Huhu Maflower,

aber gerne doch ;)

Mensch das freut mich jetzt aber wirklich richtig :hurra3:
Liest dich auch wieder wirklich positiver :)

Ich drücke dir gaaaaaaaaanz fest die Daumen das es weiterhin so super bergauf geht ;)

Liebe Grüße
Krümi
*"Wer Schmetterlinge lachen höhrt, der weiß wie Wolken schmecken"*
Ich habe keine medizinische Ausbildung, meine Erzählungen basieren auf meinen persöhnlichen Erfahrungen und angelesenem Wissen!!
Benutzeravatar
Kruemel
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1308
Registriert: Di 15. Dez 2009, 23:46
Wohnort: Bei Stuttgart


Zurück zu Allgemeine Diskussion zum Thema Fruktose- und Sorbit-Intoleranz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron