Amerika mit NMUs

"Ein Unglück kommt selten allein" - Bereich für Leute, die an mehreren Intoleranzen/Unverträglichkeiten leiden. Auch für Leute gedacht, die an einer allgemeinen Verdauungsschwäche leiden und eine bestimmte Intoleranz noch nicht nachgewiesen wurde.

Amerika mit NMUs

Beitragvon mayflower » So 30. Mai 2010, 21:03

Hallo Leute!

Seit vorhin bin ich wieder in meiner Wohnung angekommen und bin irgendwie froh. Der Urlaub war super, das Wetter schön, Amerika interessant, aber das Essen war ein echtes Problem.

Angefangen hat es schon im Flugzeug. Wir sind ja mit der Lufthansa geflogen und ich hatte als Sonderessen "Leichte Vollkost" gewählt. Das war ein ziemlicher Schuss in den Ofen, weil der größte Teil dieses Essens aus Gemüse und Obst bestand. Dazu gab es dann Fisch mit Dill-Senf-Soße oder gefüllte Rinderroullade. Naja, auf dem Hinflug (10,5 Stunden) hatte ich noch Pfannkuchen, da war es nicht ganz so schlimm.

In Amerika waren wir dann gleich einkaufen. Lactosefreie Milch, Käse und Eier - kein Problem. Dann fingen die Probleme allerdings an. Fleisch jeder Art war enorm teuer und deshalb habe ich es mir nicht gegönnt. Dinkelnudeln habe ich zunächst keine gefunden, also habe ich Weizennudeln genommen. Die gibt es aber nicht wie bei uns aus Hartweizengries und fertig, sonder da sind noch andere Zutaten drin. Die schienen mir aber nicht weiter kritisch, sodass ich die genommen habe. Brot oder Brötchen habe ich keine für mich essbaren gefunden, dafür von Wasa ein Roggenknäcke, das in Ordnung war. Ebenso eine harmlose Müslimischung und eine Packung Weizenkekse ohne Zucker. Das war so größtenteils mein Essen in der Zeit. Dazu gab es Wasser und schwarzen Tee. Fenchel-Anis-Kümmel-Tee habe ich nicht gefunden und Kamillentee auch erst nach langem Suchen.

Unterwegs habe ich gelegentlich bei einer Fast-Food-Kette namens Sbarro gegessen. Dort gab es Spaghetti ohne Soße, allerdings waren die mit Knoblauch gemacht, je nach Laden mal mehr mal weniger. Zumindest war es halbwegs in Ordnung und hat "nur" Blähungen und etwas Bauchweh gemacht, aber keinen Durchfall. Am besten war ein all-you-can-eat, den wir an einem Abend versucht haben. Dort gab es Nudeln, Reis und Hühnchen pur, sodass ich mcih damit vollstopfen konnte. Dazu gab es kleine Mengen Möhre, Brokkoli und Blumenkohl sowie ein bisschen Kartoffelbrei. Das habe ich bis auf ein heftiges Übermampfen recht gut überstanden.

Jedenfalls ist in sämtlichen Lebensmitteln High Fructose Corn Syrup oder Zucker oder Honig. Es war schon enorm schwer, diese Dinge zu umgehen und selbst mein Freund, der ja keine NMUs hat, hatte nach einigen Tagen von der vielen Fructose Probleme. Man muss also echt aufpassen.

Der Rückflug (6,5 Stunden) war dann gleichermaßen enttäuschend, da hatte ich allerdings keine Pfannkuchen, da ich die nicht backen konnte (keine Waage, kein Mixer, keine vernünftige Pfanne). Es gab allerdings ein großes Stück Lachsfilet, dazu Kartoffeln, undefinierbares Gemüse und als Nachtisch Obst. Da der fisch keine Soße hatte, konnte ich den aber ganz essen. Dazu gab es noch Cracker, die in Ordnung waren, sodass mein Freund mir seine auch überlassen hat. Zum Frühstück gab es süße Brötchen, die ich sicherheitshalber nicht gegessen habe, einen Rosinenmüsli-Riegel und Obst. Eine Totalausfall. Da hatte ich dann immerhin noch die Cracker und ein paar Kekse.

Alles in allem hatte ich jedenfalls reichlich Probleme mit dem Essen, habe 2 kg abgenomen und bin ehrlich ein wenig frustriert, weil ich das nicht erwartet hätte. Ich überlege, an die Lufthansa eine Mail zu schreiben, ob sie nicht auf fi-freies Essen anbieten können. Mal schauen.

So, alles Liebe!

mayflower
Probleme? Das Problem bin ich! Bild
Benutzeravatar
mayflower
Aktiver Benutzer
Aktiver Benutzer
 
Beiträge: 1362
Registriert: Mi 3. Feb 2010, 19:52
Wohnort: bei Stuttgart

Re: Amerika mit NMUs

Beitragvon Arturius » Mo 31. Mai 2010, 10:17

Hallo und willkommen zurück ;),

hört sich alles net so prickelnd an. Ist aber ein Grund warum ich sowas wie Auslandsreisen aus meinem Reisemenü gestriechen habe :D

Naja, siehe es positiv, du hast es lebend überstanden. ;)

Nee Spass bei Seite, versuch die negativen Erlebnisse auszubelden und behalte nur die guten in Erinnerung.
Wir NMU'ler sind nun mal eine "Randgruppe", mit der sich die meisten Menschen nicht beschäftigen wollen.
Da bringt auch ein Brief an Lufthanse recht wenig. Heutzutage zählen nur Profit und zufriedenen Aktionäre.

Wer kümmert sich schon um ein paar "Spinner", die angeblich kaum was essen können. (ist ironisch gemeint).

In diesem Sinne,
wünsche dir alles Gute.

Gruß, A.
Meine Beiträge basieren auf meinen persönlichen Erfahrungen und meinen eigenen Recherchen.
Ich bin kein Arzt und besitze keine fachmedizinische Ausbildung.


# FAQ für Gäste und Anfänger # * # Forumsregeln #
Benutzeravatar
Arturius
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 587
Registriert: Sa 21. Nov 2009, 01:47
Wohnort: Frankfurt /Main

Re: Amerika mit NMUs

Beitragvon Strubbel » Di 1. Jun 2010, 09:33

Hallöchen Maiblümchen :D


Den Beitrag von Artur kann ich voll nachvollziehen. Vonwegen Auslandsreisen mit NMUs.
Das handhabt sich für mich als Diabetikerin ganz genauso.
Nur, wenn es für Dich trotzdem unverzichtbar ist (meine das Verreisen ins Ausland),
Vielleicht könntest Du Dir Infos vorab beim Reiseveranstalter (Wichtig für das Essen am Urlaubsziel)
oder evtl. auch bei Deiner KK einholen, wie es im Allgemeinen dort so mit Deinen NMUs machbar wäre.
Für das Essen im Flugzeug wären da die zuständigen Flugunternehmen oder Catering-Service
zuständig.
FAZIT: eventuell muß man nicht auf Auslandsreisen verzichten. ;)
Ein Versuch ist es wert.
Bis denni Strubbi :tee_sie: :smiline:
Nichtbehindert zu sein, ist ein Geschenk Gottes, welches einem
jederzeit genommen werden kann
Benutzeravatar
Strubbel
Aktiver Benutzer
Aktiver Benutzer
 
Beiträge: 293
Registriert: Di 8. Dez 2009, 16:35
Wohnort: Berlin/Neukölln

Re: Amerika mit NMUs

Beitragvon Kruemel » Di 1. Jun 2010, 10:03

Huhu meine liebe

aaaalso erst mal, schön das wieder gesund da bist und alles soweit gut geklappt hat..
Naja bis aufs essen.. :roll:

Wie Artur schon geschrieben hat, versuch dir die schönen Dinge im Gedächtniss zu behalten.. :)

Das mim essen is wirklich sehr schwierig und ich hatte gedacht, gehofft und eigentlich auch schon des öfteren gehört das gerade bei den Amis das eigentlich leichter sein sollte als hier mim essen..
Naja wieder n bissl schlauer ;) man lernt nie aus :)


Achsooo, die mail an Lufthansa würde ich schreiben, und selbst wenns nichts hilft, n versuch is es wert..
Weißt ja versuch macht klug...
Falls das machst, lass uns wissen was dabei raus gekommen is ;)

Liebe Grüße
Krümi
*"Wer Schmetterlinge lachen höhrt, der weiß wie Wolken schmecken"*
Ich habe keine medizinische Ausbildung, meine Erzählungen basieren auf meinen persöhnlichen Erfahrungen und angelesenem Wissen!!
Benutzeravatar
Kruemel
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1308
Registriert: Di 15. Dez 2009, 23:46
Wohnort: Bei Stuttgart

Re: Amerika mit NMUs

Beitragvon mayflower » Mi 27. Apr 2011, 18:44

Stellt euch vor, trotz der schwierigen Erfahrungen vom letzten Jahr überlegen wir dieses Jahr wieder nach Amerika zu fliegen :)

Diesmal kommen ja noch Gluten und Histamin dazu. Trotzdem bin ich guter Dinge. Über die Homepage von Schär habe ich sogar zwei oder drei Brotsorten gefunden, die ich essen können müsste - muss sie dann also nur noch finden. Glutenfreie Nudeln usw. gibt es ja da auch, sodass ich schon irgendwie satt werde.

Derzeit sind wir noch in der Planungsphase und es steht noch nicht sicher fest, aber falls wir fliegen, werde ich euch natürlich weiter auf dem Laufenden halten! :winkew:
Probleme? Das Problem bin ich! Bild
Benutzeravatar
mayflower
Aktiver Benutzer
Aktiver Benutzer
 
Beiträge: 1362
Registriert: Mi 3. Feb 2010, 19:52
Wohnort: bei Stuttgart

Re: Amerika mit NMUs

Beitragvon Kruemel » Mi 4. Mai 2011, 10:30

Huhu Mayflower,

ja dann drücke ich einfach mal die Däumchen das ihr mit der Planung schnell weiterkommt und du dann dort was zu essen finden wirst..
Liebe Grüße Krümel :winkew:
*"Wer Schmetterlinge lachen höhrt, der weiß wie Wolken schmecken"*
Ich habe keine medizinische Ausbildung, meine Erzählungen basieren auf meinen persöhnlichen Erfahrungen und angelesenem Wissen!!
Benutzeravatar
Kruemel
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1308
Registriert: Di 15. Dez 2009, 23:46
Wohnort: Bei Stuttgart

Re: Amerika mit NMUs

Beitragvon mayflower » Mi 4. Mai 2011, 18:53

Danke, dass hoffe ich auch. Ich werde berichten, wenn es was Neues gibt!
Probleme? Das Problem bin ich! Bild
Benutzeravatar
mayflower
Aktiver Benutzer
Aktiver Benutzer
 
Beiträge: 1362
Registriert: Mi 3. Feb 2010, 19:52
Wohnort: bei Stuttgart

Re: Amerika mit NMUs

Beitragvon mayflower » Di 27. Sep 2011, 18:47

Zwischenbericht: Flüge und Hotels (fast alle mit Küche) sind gebucht, dazu alles andere notwendige. Hab schon mal intensiv das Internet abgesucht, um Essensmöglichkeiten zu finden und war begeistert: Es gibt einige Restaurant-Ketten mit glutenfreien und lactosefreien Speisekarten und angeblich geschultem Personal. Besonders begeistert war ich von einer Pizza-Kette, die glutenfreie Pizzen mit Öl statt Tomatensoße und Belag zum Selbstauswählen anbieten. Wenn das wirklich so ist, wird das ein sehr leckerer Urlaub :)

Was mir nur noch etwas Kopfzerbrechen macht, ist der Flug mit der Lufthansa. Die bieten zwar viele NMU-verträgliche Sachen an, aber nur entweder oder und nichts kombiniert. Vermutlich nehme ich mir dann wohl doch ausreichend zu essen mit, um nicht hungern zu müssen...
Probleme? Das Problem bin ich! Bild
Benutzeravatar
mayflower
Aktiver Benutzer
Aktiver Benutzer
 
Beiträge: 1362
Registriert: Mi 3. Feb 2010, 19:52
Wohnort: bei Stuttgart

Re: Amerika mit NMUs

Beitragvon Kruemel » So 2. Okt 2011, 12:24

Huhu

na da sklingt doch alles in allem sehr gut.
Wegen dem Flug hmm das is schade aber schau wenigstens weiste bescheid und kannst dann reagieren und dir was zu essen mitnehmen das is doch schon mal super..

Liebe Grüße Krümi
*"Wer Schmetterlinge lachen höhrt, der weiß wie Wolken schmecken"*
Ich habe keine medizinische Ausbildung, meine Erzählungen basieren auf meinen persöhnlichen Erfahrungen und angelesenem Wissen!!
Benutzeravatar
Kruemel
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1308
Registriert: Di 15. Dez 2009, 23:46
Wohnort: Bei Stuttgart

Re: Amerika mit NMUs

Beitragvon mayflower » Mo 3. Okt 2011, 09:48

Das stimmt. Ich werde mir auf jeden Fall so viel zu essen mitnehmen, dass ich nicht hungern muss während des Fluges. Und falls ich an Bord was essen kann, um so besser, dann habe ich für später noch was übrig. Werde auch haltbare Kekse oder sowas im Koffer mitnehmen, damit ich einen kleinen Vorrat habe.

Gestern haben wir nochmal Restaurants gesucht. Wir haben zwar fast überall Hotelzimmer mit Küche, aber essen gehen wird sich nicht vermeiden lassen, gerade auch tagsüber, wenn man unterwegs ist. Außerdem haben wir eben einmal (Key West) keine Küche, sodass ich dort entweder von Reiswaffeln leben oder auf jeden Fall essen gehen muss. Da es aber in Amerika eine große Auswahl an Steakhouses gibt, sollte es schon gehen. Außerdem gibt es auch Restaurants mit glutenfreien Speisekarten bzw. Gerichten, die passen zwar nicht immer für meine anderen NMUs, aber ich bin sicher, dass es schon gehen wird. Die sind zumindest ein bisschen sensibilisiert auf das ganze Thema im Gegensatz zu hier, wo ich bisher keine glutenfreien Speisekarten gesehen habe.

Zum Glück gibt es auch Schär-Produkte in Amerika, sodass ich da beim Einkaufen nach suchen kann. Es wird sicher wieder ein Einkaufs-Erlebnis und auch ein Erlebnis-Urlaub was das Essen an sich angeht, aber ich freue mich schon sehr drauf :hurra3:
Probleme? Das Problem bin ich! Bild
Benutzeravatar
mayflower
Aktiver Benutzer
Aktiver Benutzer
 
Beiträge: 1362
Registriert: Mi 3. Feb 2010, 19:52
Wohnort: bei Stuttgart

Nächste

Zurück zu Diskussion über multiple Nahrungsmittel-Intoleranzen , Verdauungschwäche

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron