Kliniken zur Behandlung von NMU's

Allgemeine Diskussion zum Thema Histaminose.

Kliniken zur Behandlung von NMU's

Beitragvon BlackBetty » Di 8. Jun 2010, 13:12

Hi Leute,

kann jemand alternativ zur Spezialklinik Neukirchen eine Akutklinik zur stationären Behandlung von NMU's empfehlen? Da ich keine Hautsymptome habe, wurde ich von Neukirchen abgelehnt. Da mir in anderen Foren niemand eine Klinik empfehlen konnte, habe ich nach 2 Tagen Internetrecherche Kontakt zur Uniklinik Bonn aufgenommen. Die sollen sehr gut bezüglich HIT sein und laut Website forschen die auch nach den Ursachen der HIT. Ich habe Ende August einen Termin in der Ambulanz für ein Erstgespräch und hoffe, dann stationär aufgenommen zu werden.

Hat vielleicht hier jemand Erfahrungen mit dieser Klinik oder mit einer anderen Klinik? Alternativ hatte ich mir noch das Klinikum rechts der Isar von der TU München rausgesucht. Aber das Internet gibt kaum was her, ob die bezüglich HIT so gut bewandert sind wie die Uniklinik in Bonn.

Drückt mir die Daumen, dass es klappt mit Bonn und dass es was bringt und statt immer schlimmer mal wieder besser wird.

LG
BlackBetty
Benutzeravatar
BlackBetty
Normaler Benutzer
Normaler Benutzer
 
Beiträge: 37
Registriert: So 10. Jan 2010, 21:51

Re: Kliniken zur Behandlung von NMU's

Beitragvon Strubbel » Di 8. Jun 2010, 16:50

Hallöchen Blackbetty ;) :winkew:


Habe da mal ne ganz banale Frage. Hast Du schon mal Deine KK diesbezüglich angerufen?
Hatte vor 9 Jahren eine Reha in Mölln, zur erneuten Stoffwechseleinstellung (Diab.Mell.).
Die Krankenkasse hatte in Verbindung mit dem Rentenversicherer (DRB=Deutsche Rentenversicherung Bund).
einen Eilantrag anlaufen lassen.
Diese beiden zentralen Anlaufstellen sollten in der Lage sein, Dir eine passende
Klinik zuzuweisen. Also, sollte das mit Bonn nicht klappen, kannst Du ersatzweise den Vorschlag
Deiner KK in Betracht ziehen.

Vorschlag 2 wäre da noch die Landesärztekammer. Vielleicht gibt es auch eine Behörde, wie Z.Bsp.
Landes oder Bundeskammer der Kliniken (also generell). Würde mir spontan dazu einfallen.
Oder einen Verband der Kliniken für Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder Stoffwechselstörungen.
Eine ganz zentrale Stelle, die Dir für Deine Region die richtige Stelle aufzeigen kann.
Viel Erfolg und bis denni Strubbel :tee_sie:
Du hast doch bestimmt einen behandelnden Hausarzt oder Spezialisten? Der sollte ebenfalls in
der Lage sein, dir zu helfen. Auch so eine zentrale Stelle.
Nichtbehindert zu sein, ist ein Geschenk Gottes, welches einem
jederzeit genommen werden kann
Benutzeravatar
Strubbel
Aktiver Benutzer
Aktiver Benutzer
 
Beiträge: 293
Registriert: Di 8. Dez 2009, 16:35
Wohnort: Berlin/Neukölln

Re: Kliniken zur Behandlung von NMU's

Beitragvon Arturius » Di 8. Jun 2010, 20:29

Hallo Blackbetty,

habe da auch lange gesucht, habe gehört dass diese Klinik in der Hinsicht ganz gut sein soll:
http://www.fachklinikum-borkum.de/ernae ... ung.0.html

Vielleicht kannst du da anrufen und abklären ob es was für Dich wäre ?

Gruß, A.
Meine Beiträge basieren auf meinen persönlichen Erfahrungen und meinen eigenen Recherchen.
Ich bin kein Arzt und besitze keine fachmedizinische Ausbildung.


# FAQ für Gäste und Anfänger # * # Forumsregeln #
Benutzeravatar
Arturius
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 587
Registriert: Sa 21. Nov 2009, 01:47
Wohnort: Frankfurt /Main

Re: Kliniken zur Behandlung von NMU's

Beitragvon BlackBetty » Mi 9. Jun 2010, 12:26

Hi,

erstmal danke für die Tipps. Ich wollte wenn möglich in eine Akutklinik wo man mit Einweisung hinkann, da das schneller geht, als wenn man ne Reha beantragt, die ja grundsätzlich erst mal abgelehnt wird. Mit Diabetes Mellitus ist das denke ich wieder einfacher. Aber wenn man nach Ansicht der Krankenkassen ja nicht krank ist, denke ich, ist es wieder schwieriger.

Auf jeden Fall werde ich mich an die KK wenden und nachfragen, wenn das mit Bonn nicht klappen sollte. Die Klinik in Borkum hab ich mir auch mal im Internet angesehen, wenn mich keine Akutklinik nimmt, werd ichs wohl über ne Rehamaßnahme versuchen.

Mein Hausarzt war für Neukirchen, die mich ja abgelehnt haben. Da er noch in Urlaub ist, weiß er noch nichts davon. Mein Allergologe könnte versuchen mich nach Österreich in einer Klinik unterzubringen. Er kennt dort einen Arzt, der bezüglich Hit sehr bewandert ist. Das müssten wir halt mit der KK abklären, ob die das übernehmen. Bei dem werde ich mir auch mal noch einen Termin machen.

LG
Betty
Benutzeravatar
BlackBetty
Normaler Benutzer
Normaler Benutzer
 
Beiträge: 37
Registriert: So 10. Jan 2010, 21:51

Re: Kliniken zur Behandlung von NMU's

Beitragvon Strubbel » Mi 9. Jun 2010, 13:24

Hallöchen Betty :winkew:


Natürlich kann man nachvollziehen, daß Du in eine Akutklinik eingewiesen werden möchtest.
Wichtig ist aber ersteinmal, daß Du einiges angeleiert hast. Je mehr, desto besser. Wenn eines nicht geht, geht das Andere.
Wie gesagt, auch ein Reha-Antrag muß nicht zwangsläufig Monate oder länger dauern, sondern
kann, je nach Akutzustand des Krankheitsbildes (auch NMUs sind ein Krankheitsbild), im
Eilverfahren eingereicht werden.
Darum ist dann dein Arzt in Verbindung mit der KK der richtige Ansatzpunkt. Das wird auf alle Fälle was, wirst sehen. :friends:
Ich mache Dir Mut, weil ich weiß, das es funzt.
Bis denni Strubbel :tee_sie:
Nichtbehindert zu sein, ist ein Geschenk Gottes, welches einem
jederzeit genommen werden kann
Benutzeravatar
Strubbel
Aktiver Benutzer
Aktiver Benutzer
 
Beiträge: 293
Registriert: Di 8. Dez 2009, 16:35
Wohnort: Berlin/Neukölln

Re: Kliniken zur Behandlung von NMU's

Beitragvon BlackBetty » So 13. Jun 2010, 00:27

Hi,

da hast du auch wieder recht. Da jetzt Plan B greift (Plan A war Neukirchen) sollte ich mir einen Plan C überlegen. Ich hab mir jetzt mal einen Termin beim Hausarzt gemacht und werde mal noch in der ernährungsmedizinischen Klinik der TU München anrufen. Die haben ein Forschungszentrum für ernährungsbedingte Krankheiten usw. und sind da sicher auch firm drin. Leider hatte die letzte Woche noch zu wg. Feiertag.

Bin mal gespannt, was der Allergietest sagt, das Ergebnis erfahre ich, wenn ich beim Hausarzt bin. Irgendeine Allergie muss ich haben, denn ich esse das Gleiche wie vorher, habe aber nur noch jeden 2. Tag Migräne statt täglich wie vorher und auch sonst nicht mehr so viel MD-Beschwerden.

Wünsche euch noch nen schönen Sonntag

LG
BlackBetty
Benutzeravatar
BlackBetty
Normaler Benutzer
Normaler Benutzer
 
Beiträge: 37
Registriert: So 10. Jan 2010, 21:51

Re: Kliniken zur Behandlung von NMU's

Beitragvon BlackBetty » Do 26. Aug 2010, 10:59

Hi,

also ich war gestern in der Uniklinik in Bonn in der Allergologischen Ambulanz und bin echt begeistert. Die kennen sich aus!!!!! :hurra3:

Wurde jetzt gestern nach einer eingehenden Anamnese auf Mastozytose getestet und am 4. bis 6.10. bin ich ambulant dort zu diversen Pricktests (Pilze, Pollen, ...) und bekam auch erklärt, welche Medis ich absetzen muss, damit der Test nicht verfälscht wird (hat der Allergologe hier nicht getan) und dann bin ich noch ein paar Tage stationär zu einem doppelblinden Placebo-kontrollierten Histaminprovokationstest. Danach ist dann nochmal ein Abschlussgespräch und dann werden sie einen Antrag auf Kostenübernahme für eine EB an meine KK schicken.

Bin mal gespannt, was dann alles rauskommt. Vor allem sind die auch sehr nett.

LG
Betty
Benutzeravatar
BlackBetty
Normaler Benutzer
Normaler Benutzer
 
Beiträge: 37
Registriert: So 10. Jan 2010, 21:51

Re: Kliniken zur Behandlung von NMU's

Beitragvon Arturius » Do 26. Aug 2010, 11:59

Na, das hört sich alles ganz gut an.

Hoffentlich bringt Dich das ein Stück weiter.
Ich halte dir auf jeden Fall die Daumen.

Gruß, A.
Meine Beiträge basieren auf meinen persönlichen Erfahrungen und meinen eigenen Recherchen.
Ich bin kein Arzt und besitze keine fachmedizinische Ausbildung.


# FAQ für Gäste und Anfänger # * # Forumsregeln #
Benutzeravatar
Arturius
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 587
Registriert: Sa 21. Nov 2009, 01:47
Wohnort: Frankfurt /Main

Re: Kliniken zur Behandlung von NMU's

Beitragvon Strubbel » Fr 27. Aug 2010, 09:26

Hallöchen schwarze-Betty :winkew: [/size[size=150]]


Super, Super Super
Na bitte, wer sagts denn. Endlich Nägel mit Köpfen :hurra3:
Der Rest funzt auch noch und schon wird in der Klinik eine
gesunde ,,Betty,, aus Dir.
VIEL ERFOLG Strubbi :tee_sie: <<< Die mit dem Tee niemals aufhört
Nichtbehindert zu sein, ist ein Geschenk Gottes, welches einem
jederzeit genommen werden kann
Benutzeravatar
Strubbel
Aktiver Benutzer
Aktiver Benutzer
 
Beiträge: 293
Registriert: Di 8. Dez 2009, 16:35
Wohnort: Berlin/Neukölln

Re: Kliniken zur Behandlung von NMU's

Beitragvon BlackBetty » Fr 27. Aug 2010, 09:47

Danke, bin auch froh, dass es endlich mal voran geht. Wobei mir ehrlich gesagt schon vor den ganzen Tests graut. Der L-Test wird bestimmt übel - ich weiß ja wie ich schon auf kleine Mengen reagiere und die Prick-Tests sind auch nicht ohne. Hab den im Vergleich dazu kleinen Test im April ja schon ganz schön gemerkt. Aber da muss ich halt jetzt durch. Danach weiß ich hoffentlich definitiv worauf ich reagiere und was ich vertrage.

Wünsche euch allen ein schönes Wochenende

LG
Blackbetty
Benutzeravatar
BlackBetty
Normaler Benutzer
Normaler Benutzer
 
Beiträge: 37
Registriert: So 10. Jan 2010, 21:51


Zurück zu Histamin-Intoleranz Allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron